Verdis Aida
Unsere Reisen

Verona – die vergessene Stadt zwischen Gardasee und Adria

Jeder der sich über den Brenner in Richtung Adria auf den Weg macht, kommt direkt an Verona vorbei, aber die wenigsten nehmen sich Zeit für einen Abstecher. Auch wer es nur bis zum Gardasee schafft, hat die Möglichkeit für einen Tagesausflug. Von Sirmione beispielsweise, sind es nur 45 km. Es lohnt sich, denn die Stadt hat viel zu bieten.

Die Arena di Verona
Die Arena di Verona

Die Arena di Verona

Am bekanntesten ist Verona für seine Opernfestspiele in der Arena, einem römischen Amphitheater aus dem 1. Jahrhundert. Jedes Jahr zwischen Mitte Juni und Anfang September findet das Festival mit mehreren Opern statt. Wir haben es dieses Jahr endlich einmal geschafft und uns Aida angesehen. Ich bin kein Opern-Fan, aber die Atmosphäre und das Bühnenbild sind einfach atemberaubend. Die Vorführungen sind immer Donnerstag bis Samstag und wer sich mit Plätzen auf den Steinen der Arena zufriedengibt, für den sind die Tickets auch gar nicht teuer. Wir haben 26 Euro für Erwachsene und 10 Euro für Schüler bezahlt – wirklich ein fairer Preis. Alle Infos findet ihr auf der Arena Seite.

Arena di Verona - Opera Festival
Arena di Verona – Opera Festival

Ein Tipp noch zum Thema Verpflegung in der Arena. Es werden Getränke (Cola, Limo und Wein) verkauft, aber kein Wasser. Ihr dürft Plastikflaschen bis zu 0,5 Liter aber selbst in die Arena mitbringen. Was das Essen angeht, gibt es nur Sandwiches in Plastik verpackt. Also hier in jedem Fall vorher in ein Restaurant gehen oder selbst die Brotzeit mitbringen.

Verdis Aida
Verdis Aida
Die Gutschis vor der Arena
Die Gutschis vor der Arena

Romeo und Julia

Die zweite Attraktion in Verona, von der wohl jeder schon einmal gehört hat: Hier spielt Shakespeares „Romeo und Julia“. Das Casa di Giuletta, mit seinem gotischen Steinbalkon, in der Via Cappello soll den englischen Dichter zu seiner berühmten Szene inspiriert haben. Um jedoch ehrlich zu sein, der Balkon wurde erst in den 30ger Jahren an das Gebäude gebaut. 🙂 Die Öffnungszeiten des Hauses sind von Dienstag bis Sonntag von 8.30 bis 18.45 und Montag nur Nachmittag von 13.30 bis 18.45.

Castelvecchio mit Ponte Scaligero

Eines der markantesten Gebäude in Verona ist das Castelvecchio, eine Burg aus dem 14 Jahrhundert, die sowohl als Festung, als auch als Kaserne genutzt wurde und heute Werke Veroneser Malerei beherbergt. Alle Informationen zur Besichtigung der Burg und der Ausstellungen findet ihr auf der Webseite der Commune Verona. Den schönsten Blick auf Castelvecchio habt ihr, wenn ihr die Etsch stadtauswärts in Richtung San Zeno Maggiore geht.

Castelvecchio bei Nacht - unglaublich schön
Castelvecchio bei Nacht – unglaublich schön

San Zeno Maggiore

Und damit wären wir auch bereits bei der nächsten Sehenswürdigkeit – der Kirche San Zeno Maggiore. Im Jahr 1973 wurde der Kirche vom Papst der Ehrentitel „Basilica minor“ verliehen, die weltweit bedeutende Kirchen bekommen können. San Zeno wurde zwischen dem 12 und 13 Jahrhundert erbaut und ist ein Mix aus Romanik und Gotik. Die Kirche liegt etwas außerhalb des Zentrums und der Eintritt kostet 3 Euro, inkl. Audioguide.

San Zeno Maggiore
San Zeno Maggiore

Piazza delle Erbe und Piazza dei Signori

Und zu guter Letzt noch die beiden bekanntesten Plätze der Stadt.  Hier findet ihr das typisch italienische Leben mit vielen Cafés, Restaurants und Shops. Die Piazza dei Signori ist direkt an der Arena und sie erscheint mit den angrenzenden Toren und Arkaden wie ein Innenhof. Neben der Arena ist die Piazza delle Erbe das Herz von Verona. Das bekannteste Bauwerk ist der Plazzo Maffei und der markante Turm Torre del Gardello. Dieser ist Teil des Rathauses und man kann mit dem Aufzug auf 84 Meter Höhe fahren und die Aussicht genießen. In der Mitte des Platzes findet ihr noch die Fontana die Madonna Verona.

Die Piazza dei Signori
Die Piazza dei Signori

Hellas oder Chievo? Bei Fußballfans schlagen zwei Herzen in dieser Stadt.

Und natürlich darf das Thema Fußball bei Verona auch nicht fehlen. Die Stadt hat ca. 250.000 Einwohner aber zwei Clubs, die sich langfristig in den ersten beiden Profiligen profiliert haben.

Hellas Verona wieder frisch in die Serie A aufgestiegen, hatte seine beste Zeit in den 80ger Jahren. Mit Thomas Berthold und Hans-Peter Briegel haben auch zwei deutsche Nationalspieler in diesen Jahren für die Veronesen gespielt. Der größte Erfolg war der Gewinn der Meisterschaft in der Saison 84/85. Die größten Rivalen von Hellas sind Vicenze, Napoli und Milan. Der zweite Club Veronas Chievo wird dagegen weitestgehend ignoriert. Informationen zu Tickets und Spielen findet ihr auf der Vereinswebseite.

Chievo Verona, bereits 1929 gegründet, stieg das erste Mal in der Saison 2000/01 in die Serie A auf und pendelt seitdem zwischen erster und zweiter Liga. Allerdings ist der Vorstadtclub bei weitem nicht so beliebt, wie der Stadtrivale Hellas. Von denen wurde der Verein lange als Mussi Volanti bezeichnet – die fliegenden Esel. Hellas Fans haben behauptet, dass eher ein Esel fliegen lernt, bevor Chiesa in die Serie A aufsteigt. Als dann der Aufstieg wirklich stattfand, gaben sich die Fans Chiesas dann offiziell den Namen „Die fliegenden Esel“. Alle Infos zum Verein und zu Spielen findet ihr auf der Chievo Webseite.

Beide Vereine spielen übrigens im Stadio Marcantonio Bentegodi, dass ca. 38.000 Zuschauer fasst.

Essen und Trinken

Was ist noch wichtig? Natürlich das Thema Essen und Trinken. Wie bereits erwähnt, wenn ihr in die Arena geht, solltet ihr vorher essen und das bietet sich am besten auf dem Piazza dei Signori an, wo ihr viele Restaurants findet.

Nur eine Viertelstunde zu Fuß von der Arena liegt die Osteria II Bertoldo. Top bewertet im Tripadvisor und auf Google. Traditionelle Italienische Küche, weit ab von den üblichen Standards wie Pizza und Tiramisu. Ihr findet das Restaurant in der Vicolo Cadrega 2a.

Wir waren etwas außerhalb der Innenstadt in der fantastischen Osteria Ripasso auf dem Corso Milano 165. Hervorragende Nudelgerichte und Weine, mit einem sehr freundlichen Service.

Osteria Ripasso - ein Genuss
Osteria Ripasso – ein Genuss

Weitere Tipps findet ihr wieder auf Tripadvisor. Ich bin dort wirklich noch nie enttäuscht worden und auch die Osteria Ripasso stammt von dort.

Camping in Verona

Am Gardasee zwischen Lazise und Sirmeone gibt es unzählige Campingplätze. Von Lazise nach Verona sind es lediglich 30 Minuten mit dem Auto, also durchaus eine Alternative.

Aber natürlich gibt es auch in Verona direkt einige Camping Möglichkeiten. Ein Wohnmobilstellplatz gibt es direkt beim Fußballstation in der Via Bretella A22. Noch zentraler ist die Area Sosta Camper in der Via Gianattilio dalla Bona.

Wenn ihr auf einen Campingplatz wollt, gibt es den Camping Castel San Pietro. Den Charme des Platzes macht seine Lage direkt bei einer Burganlage mit einer tollen Aussicht auf Verona. Die Altstadt ist auch gut zu Fuß erreichbar. Allerdings sind die Stellplätze sehr schmal und nur für kleinere Wohnmobile geeignet. Der Preis ist ebenfalls eher im gehobenen Bereich und die Sanitäranlagen sind alles andere als modern.

Castelvecchio - faszinierende Burganlage
Castelvecchio – faszinierende Burganlage

Das waren die Verona High-Lights. Wenn ihr längere Zeit dort seid, lohnt sich in jedem Fall auch ein Ausflug nach Padua – nur ca. 45 Minuten mit dem Auto entfernt. Aber zu Padua mehr in einem eigenen Post, denn auch diese Stadt hat viel zu bieten.

Habe ich etwas für Verona vergessen? Schreibt in die Kommentare.

Liebe Grüße
Uwe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.