Camper Lifestyle,  Unsere Reisen

Touristische Hinweisschilder an der Autobahn – Buchtipp

Egal auf welcher Autobahn man in Deutschland fährt, überall findet man sie – die touristischen Hinweisschilder.
Klar ist es nett daran vorbei zu fahren und zu denken „haben wir schon gesehen“ …
oder „da könnte man mal hinfahren“.
Doch mal ehrlich. Meistens weiß man doch schon vor Fahrtantritt, wo die Reise hingehen soll.
Also … früher ohne Wohnmobil war das wenigstens so.

Heute sehen wir das aus einem anderen Blickwinkel.
Wir haben meistens unser Reise-Endziel vor Augen, die Zwischenstopps machen wir dagegen oft spontan.
Oft fällt bei uns im Kastenwagen so ein Satz wie „Langsam reicht die Fahrerei, lass uns in ca. 1 Stunde Pause machen“.

Damit wir nicht immer einfach so irgendwo uns an den Autobahnrastplatz stellen, planen wir spontan mit Hilfe unseres tollen Buches „Sehenswürdigkeiten entlang der Autobahn – Bassermann-Verlag“ den nächsten Stopp.

Das Buch ist sehr einfach zu lesen. Wir suchen die Autobahn-Nummer auf der wir gerade fahren und die nächste Ausfahrt.
So sehen wir was es dort und an den kommenden Ausfahrten für Sehenswürdigkeiten gibt.
Prima ist auch noch, wenn man dazu gerade Internet-Empfang hat und schnell mal auf einem Suchportal sich genauer informieren kann.

Das war vor allem in der Vorweihnachtszeit klasse, als wir nach Weihnachtsmärkten Ausschau gehalten haben.
So haben wir zum Beispiel Prichsenstadt an der A3 entdeckt.
Eine kleine Stadt mit dem Zauber der Fachwerkhäuser hat den schönsten Weihnachtsmarkt für Kinder.

Für Erwachsene hat das Städtchen den Flair von Rothenburg ob der Tauber, nur nicht so überlaufen.

Aber auch Pappenheim haben wir so entdeckt. Das Hinweisschild findet ihr an der A9 Ausfahrt AS 59 Denkendorf.
Pappenheim kennt man durch das Zitat aus Schillers Drama „Wallensteins Tod“
Es lautet „Ich kenne meine Pappenheimer“.
Ich selber kenne den Ausspruch auch selber, wenn ich damit ausdrücken will, dass ich „meine Spitzbuben kenne!“

Aber nun wieder zurück zu unserer Entdeckung in Pappenheim.
Natürlich haben wir uns die Burgruine angesehen aber wir entdeckten in Pappenheim auch eine ganz besondere Kirche.

Eine Weidenkirche. Diese wurde von der evangelischen Jugend in Bayern im Jahr 2007 erbaut.
Die Kirche ist 30 Meter lang und bietet ca. 150 Personen Platz.
Stabilität erhält das Bauwerk durch ein Gerüst aus Metallrohren, die den meterlangen Weidenruten als Rankhilfe dienen.

Das sind nur 2 Beispiele, die wir durch das Buch aus dem Bassermann-Verlag, entdeckt haben.

Bei uns liegt das Buch immer im Handschuhfach unseres Reisemobils.
Wir sind schon gespannt, zu welchen tollen Orten es uns noch führt.

Bis bald Eure Jutta und euer Uwe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.