Die Dänische Nordseeküste
Unsere Reisen

Einmal quer durch Dänemark – Teil 3

In letzter Zeit waren wir so viel unterwegs, dass der letzte Teil unserer Dänemark Rundfahrt erst jetzt online geht.

Nach drei Tagen Großstadt Kopenhagen wollten wir wieder in die Natur an die Nordsee. Erster Stopp auf dem Weg dorthin war Vejie. Nachdem wir nur auf der Durchreise waren, hatten wir nicht viel Zeit. Die Stadt hat uns wegen seiner besonderen Architektur im neuen Hafenviertel angezogen und das ist wirklich etwas Besonderes.

Architekturstadt Vejie

Vejie - Bölgen

Im Juli 2011 wurde der wellenförmige Wohnkomplex Bölgen (deutsch: Welle) eröffnet. Die neustöckigen Gebäude haben eine Dachstruktur aus weißen glasierten Ziegeln, bei der sich die Architekten von der Sydney Oper inspirieren ließen. 115 Luxusappartements zwischen 84 und 167 qm befinden sich im Gebäude, die bis zu 13 Millionen dänische Kronen kosten (ca. 1,7 Mio. Euro).

Vejie - Fjordenhus

Das zweite Highlight am neuen Hafen ist das Fjordenhus. Diese Gebäude vom dänischen Stararchitekten und Künstler Olafur Eliasson 2018 gebaut, ist der Hauptsitz der Firma Kirk Kapital A/S. Das Erdgeschoss kann man besichtigen. Spektakulärer ist aber noch die Variante mit einem Kajak unter dem Gebäude durch zu paddeln. Nachts wird das Gebäude wie ein Leuchtturm von innen heraus beleuchtet.

Alle weiteren Informationen über Vejie findet ihr auf der Tourismus Webseite der Kommune.

Ringköbing und Söndervig Strand

Die nächste Nacht wollten wir ursprünglich in Söndervig Strand verbringen, aber das kleine Strandbad hatte für uns trotz Nachsaison eher einen Rimini Charakter. Zumindest die größten Sandskulpturen der Welt konnten wir noch bewundern, auch wenn die offizielle Ausstellung bereits beendet war. Hier wird jedes Jahr unter einem anderen Motto ein Sand Skulpturen Festival organisiert. 2020 gibt es ab Anfang Mai das Thema Mittelalter zu bewundern.

Söndervig Strand - Skulpturenfestival

Ansonsten hatte der Ort für uns allerdings keinen besonderen Charme und sind wir ins nur etwa 15 Minuten entfernte Ringköbing weitergefahren. Direkt am Yachthafen mit wunderschönem Blick auf den Ringkübing Fjord haben wir einen Stellplatz für die Übernachtung ergattert. Einfach nur herrlich. Das süße keine Städtchen hat uns mit seinen malerischen gepflasterten Straßen ebenfalls begeistert.

Ringköping - Yachthafen

Museums- und Shopping-Stadt Esbjerg

Weiter ging es auch unserer Reise die Küste hinab nach Esbjerg, das mit seinen über 70.000 Einwohnern die einzig wirtschaftliche bedeutende Hafenstadt an der dänischen Nordseeküste ist.

Esberg - Der Mensch am Meer

Begrüßt wird man in Esbjerg von der imposanten Skulpturengruppe „Der Mensch am Meer“. Die neun Meter großen Riesen wurden aus weißem Beton vom Bildhauer und Maler Svend Wiig Hansen 1995 anlässlich des 100-jährigen Bestehens der Kommune Esbjerg erstellt und sind mittlerweile das Wahrzeichen der Stadt.

Ansonsten ist Esbjerg eine Museums- und Shoppingstadt. Interessante Museen sind unter anderem das Fischerei- und Seefahrtsmuseum, dass sich mit der Beziehung des Menschen zum Meer beschäftigt, das Esbjerg Museum beschäftigt sich in verschiedenen Ausstellungen mit der Zeit zwischen 1900 und 1950 und das Kunstmuseum Esbjerg zeigt Moderne und Zeitgenössische Kunst.

Zum Shoppen lädt die längste Einkaufsstraße in Dänemark mit vielen Geschäften, Restaurants und Cafes ein. Mit dem BROEN Shopping findet man auch das größte Einkaufszentrum an der dänischen Nordseeküste mit 60 Geschäften.

Heiratsparadies Tondern

Tondern - Heiratsparadies

Die letzte Etappe unserer Dänemark Reise war dann die Grenzstadt Tondern. Durch die Landgewinnung an der Westküste verlor Tondern seinen direkten Zugang zum Meer und damit auch zusehends seinen Wohlstand, den die Stadt durch Handel und Seefahrt bereits seit dem 11. Jahrhundert aufgebaut hatte. Doch durch den Viehandel erlangte die Stadt neue Bedeutung.

Heute lebt die Stadt hauptsächlich vom seinem nostalgischen Charme, der viele Besucher aus dem nahen Deutschland in die Boutiquen, Läden, Restaurants und Cafes lockt. Besonders beliebt ist Tondern auch als Heiratsparadies. Besonders bei Paaren mit ausländischen Partner kann man hier EU-weit anerkannt wesentlich unproblematischer als in Deutschland, die Ehe schließen.

Eine Übersicht mit den schönsten Sehenswürdigkeiten findet ihr auf dk-ferien.de

Fazit

Wir wurden wieder einmal zu unserer Liebe zu Skandinavien bestärkt. Das Hygge Gefühl ist hier überall greifbar: Nette Menschen, schöne historische Orte und eine fantastische Natur. Das Campen in den Yachthäfen der kleinen Städte war ebenfalls ein absolutes Highlight in unserem kurzen Wohnmobil-Leben. Und wir hatten einfach ein wahnsinniges Glück mit dem Wetter. Im November eine Woche lang Sonnenschein. Was will man mehr!

Was haben wir in Dänemark verpasst? Habt ihr noch Vorschläge, Ideen, Highlights? Wir wollen auf jeden Fall bald wieder in den Norden.

Liebe Grüße
Uwe

Hier findet ihr die ersten beiden Posts zu unserer Dänemark Reise:

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.