Schloss Korb
Unsere Reisen

Südtirol und Veneto – Italiens wunderschöner Norden (Teil 2)

Nach einem schönen Frühstück in einer kleiner typisch italienischen Bäckerei ging es weiter auf unserer Tour von Belluno nach Trento. Normalerweise ist Trento immer unser erster Stopp, wenn wir über den Brenner weiter in den Süden fahren. In Trento fängt Italien wirklich an – Südtirol hat immer eine gewisse Sonderstellung.

Trento oder Trient – südlicher Charme zwischen Dolomiten und Gardasee

Trento oder Trient hat mit ihren ca. 110.000 Einwohner einiges zu bieten. Die Universitätsstadt hat eine wunderschöne Fußgängerzone, die mit vielen Geschäften zum Shoppen einlädt. Die ganze Altstadt ist voller historischer Palazzi. Das Highlight ist der Domplatz mit dem Neptunbrunnen, dem Palazzo Pretorio und die Kathedrale San Vigillio. Hier in der Sonne einen Cappuccino zu trinken ist immer wieder etwas Besonderes.

Trento

Aber das ist nicht alles. Unsere drei Highlights neben der Altstadt sind:

Schloss Buonconsiglio

Mit seinem Augustus-Turm ragt das Schloss über das ganze Stadtbild hinaus und gilt als eines der größten befestigten Stadtschlösser der Alpen. Vom Burgfried hat man einen herrlichen Blick auf die Altstadt, aber auch auf die Etsch und die umliegende Bergwelt. Das Schloss beherbergt darüber hinaus ein Kunsthistorisches Museum und ein Restaurant.

MUSE – Museo delle Scienze

Weiterhin sehenswert ist das Wissenschaftsmuseum MUSE. Hier dreht sich vieles um das Thema Alpen: Ausstellungen über das Hochgebirge, die Alpine Natur und die Geschichte der Dolomiten. Für Kinder besonders spannend der Bereich „Entdecken mit allen Sinnen“. Das MUSE hat Montags Ruhetag und ist ansonsten jeden Tag ab 10 Uhr geöffnet.

Stadtführungen

Wer gerne mehr Details über Trento wissen möchte, kann sich einer Stadtführung anschließen. Jeden Samstag vor der Touristeninformation in der Via Manci 2 starten die Touren und unter 10 Personen bedarf es auch keiner Voranmeldung. Der Preis liegt bei nur 3 Euro pro Person.

Wer mit dem Camper nach Trento kommt, kann den Parkplatz P1 in der Via Roberto da Sanseverino nutzen. Der Parkplatz ist riesengroß und die Plätze haben auch für Camper eine ausreichende Tiefe. Ihr lauft von dort ca. 30 Minuten bis an den Domplatz.

Übernachtet haben wir ca. 30 Minuten von Trento am Lago di Caldonazzo. Hier gibt es sowohl jede Menge Campingplätze (z.B. den Camping Penisola Verde oder den Camping Riviera), als auch diverse Stellplätze. Im November hatten jedoch die Campingplätze alle geschlossen, so dass wir für einen Stellplatz in Valcanover entschieden haben, der mit Wasserversorgung und Entsorgung ordentlich ausgestattet war und direkt am See lag.

Lago di Cadonazzo

Direkt neben dem Parkplatz lag die Albergo Valconover (Via di mezzoLago, 1, 38057 Valcanover TN), in der wir hervorragend gegessen haben.

Schloss Korb in Eppan

Eigentlich sollte unser letzter Stopp in Kaltern liegen. Aber im November nach Südtirol zu fahren, zur Hauptzeit des Törggelen, war keine gute Idee. Hier haben sich die Menschenmassen wie Ameisen an den Weinbergen entlang durch die Wanderwege geschoben.

Schloss Korb

In der Ferne haben wir dann Schloss Korb gesehen und uns spontan entschlossen, hinauf zu fahren. Ein wahrer Glücksgriff, wie sich später herausstellte. Auf dem großen Parkplatz etwas unterhalb des Schloss, gab es genügend Platz und wir haben schließlich auch dort übernachtet mit einem herrlichen Blick auf Bozen. Aber das Highlight war die wunderschöne Terrasse des Schloss Hotels. Dort in der Nachmittagssonne einen Aperol Spritz zu trinken und eine Kleinigkeit zu essen, war einfach nur herrlich.

Blick auf Bozen

Am nächsten Morgen ging es dann zurück nach München.

Tja, wann wird man wohl wieder nach Italien fahren können? Dieses Jahr mit Sicherheit nicht mehr. Wir sind gespannt, welche Möglichkeiten sich generell diesen Sommer oder im Herbst noch bieten werden. Wird es erlaubt sein, zumindest innerhalb Deutschlands zu reisen? Wann werden Campingplätze wieder öffnen? Österreich und die Schweiz haben ja bereits leise Andeutungen gemacht, die Grenzen im Sommer für Touristen wieder zu öffnen. Ich denke die nächsten Wochen, werden uns Antworten geben. Führen die Lockerungen zu einer zweiten Wellte der Pandemie oder können wir den langsamen Weg zu mehr Freiheit weiter gehen?

Bis wir das Corona Virus im Griff haben, bleibt jedenfalls zuhause und vor allem bleibt gesund.

Euer Uwe

Hier findet ihr den ersten Teil unserer Tour durch Norditalien

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.