Rothenburg ob der Tauber
Unsere Reisen

Rothenburg ob der Tauber – Weihnachtliche Impressionen

Für unseren Wohnwagen hatten wir für den Winter einen Stellplatz in einer Scheune, etwas außerhalb von München. Wir haben uns lange überlegt, ob wir den auch für unseren Pössl behalten sollten, uns dann aber entschieden, den Camper das ganze Jahr zu nutzen.

Als erster richtiger Wintereinsatz (bei Temperaturen, die dem Frostwächter nicht mehr gefallen ;)) ging es Anfang Dezember für ein Wochenende nach Rothenburg ob der Tauber und die fränkische Weinregion.

Rothenburg ob der Tauber

Wohl keine Stadt ist bekannter als Symbol des mittelalterlichen Deutschlands, wie Rothenburg ob der Tauber. Obwohl im 2. Weltkrieg bis zu 45% aller Gebäude zerstört wurden, wurde das alte Stadtbild wieder komplett hergestellt und man versteht bereits nach kürzester Zeit, warum es so viele Chinesen, Amerikaner und Russen in dieses Städtchen verschlägt.

Rothenburg ob der Tauber

Die Top 10 Sehenswürdigkeiten in Rothenburg ob der Tauber

Das mittelalterliche Rathaus am Marktplatz mit seiner Renaissance Fassade sticht einem mit seinem weißen Turm sofort ins Auge. Auf 220 Stufen könnt ihr den Turm erklimmen und den herrlichen Panoramablick genießen. Der Turm hat das ganze Jahr über geöffnet und kostet 2,50 Euro Eintritt. Im Lichthof des Rathauses befindet sich ebenfalls ein historisches Verlies.

Rothenburg ob der Tauber
Rothenburg ob der Tauber – der Rathausplatz

Das Deutsche Weihnachtsmuseum von Käthe Wohlfahrt zeigt auf 250 m² die Geschichte des Weihnachtsfestes und viele Dekorationsformen von der Entstehung bis zur Mitte des 20 Jahrhunderts.

Das mittelalterliche Kriminalmuseum zeigt ca. 50.000 Exponate aus über 1.000 Jahren deutscher und europäischer Rechtsgeschichte  – vom Ermittlungsverfahren, bis zur Vollstreckung. Der Eintritt für Erwachsene beträgt 7 Euro.

Die evangelisch-lutherische Stadtpfarrkirche St. Jakob wurde zwischen 1311 und 1484 erbaut. Das bedeutendste Kunstwerk der Kirche ist ein spätgotisches Altarbild des Holzschnitzers Tilman Riemenschneider, dass dieser zwischen 1500 und 1505 für eine Heilig-Blut Reliquie erstellte.

Die Stadtmauer mit vielen Türmen (die bekanntesten sind das Klingentor, der Röderturm und das Galgentor) und einem überdachten Gang, prägt das mittelalterliche Bild der ganzen Stadt.

Plönlein – das Wahrzeichen der Stadt: Das schönste historische Eck in Rothenburg. Ein schmales Fachwerkhaus, ein kleiner Brunnen, das Kobolzeller Tor und der Siebersturm ergeben DAS Bild der Stadt. Der Disney Klassiker aus dem Jahr 1940 „Pinocchio“ wurde hier gedreht. Das Wort Plönlein kommt übrigens vom Lateinischen „planum“ – ebener Platz. Wenn ihr vom Marktplatz aus durch die Obere Schmiedegasse geht, kommt ihr direkt auf den Platz zu.

Rothenburg ob der Tauber

Der Burggarten: In Rothenburg gibt es einen Burggarten ohne Burg. Im Jahr 1142 errichteten die Hohen Staufer hier ihre Reichsburg. Der Legende nach erzählten die Bewohner dem König, ein Erdbeben im Jahr 1356 hätte das Bauwerk zerstört. Wahrscheinlich wollten sie aber wohl nur die teuren Steine, der maroden Festung für den Bau eigener Häuser verwenden. Während des 17./18. Jahrhundert wurde dann ein Burggarten errichtet, der einen tollen Ausblicke über das Tauber Tal bietet.

Weinberg An der Eich: Rothenburg gehört zum fränkischen Weinland und wenn ihr vom Burggarten aus in Richtig Spitalviertel geht, kommt ihr zum Weingut der Familie Thürauf (Weingut und Hotel Glocke). 160 historische Rebsorten werden im Weinberg An der Eich gepflegt und neben dem Weinverkauf könnt ihr in den sieben Weinbergen der Familie auch eine Führung buchen.

Die Tauberbrücke etwas außerhalb gelegen, wurde ca. 1330 gebaut und ist ein doppelstöckiges Bauwerk, dass die frühere Haupthandelsstraße von Augsburg nach Würzburg verband. Die Brücke erinnert an ein römisches Viadukt. Von hier aus hat man einen schönen Überblick über die Stadt Silhouette von Rotheburg.

Leyk´s Lotos Garten: In der Erlbacher Str. 108 befindet sich ein weitere idylischer Platz zwei japanischen Gartenpavillons mit Pagodendach, Goldfischteichen und einem 250 Jahre alten indischen Tor. Direkt am Lotos Harten befindet sich auch die Manufaktur in denen die bekannten Leyk Lichthäuser hergestellt werden und in der auch ein Cafe integriert ist.

Kulinarischer Genuss in Rothenburg ob der Tauber

Um eine Spezialität werdet ihr in Rothenburg nicht herumkommen. Ihr findet sie in jeder Bäckerei und sie sind in jeglicher Geschmacksvariation zu haben – die Schneeballen. Es gibt allerdings nur ein Original und das ist nur mit Puderzucker bestreut und daher kommt auch der Name. Zur Weihnachtszeit werden bis zu 6.000 von diesen Gebäckstücken jeden Tag produziert.

Die berühmten Rothenburger Schneeballen
Schneeballen in allen Geschmacksrichtungen

Neben den Süßspeisen findet ihr in Rothenburg aber jede Menge Restaurants, die von der klassische fränkisch-schwäbischen Küche bis hin zu internationaler Gastronomie alles zu bieten haben. Die besten Restaurants in unterschiedliche Kategorien unterteilt, findet ihr hier.

Der Rothenburger Reiterlesmarkt

Der Reiterlesmarkt
Weihnachtsstimmung auf dem Reiterlesmarkt

Wir hatten das Glück, dass der Rothenburger Weihnachtsmarkt – der Reiterlesmarkt an diesem Wochenende eröffnet wurde. Der Reiterle ist übrigens der Weihnachtsmann, den ihr nicht nur einmal hier treffen werdet. Die Atmosphäre ist einzigartig. Der Andrang allerdings auch. Ihr werdet feststellen, ihr seid hier nicht alleine unterwegs. 😉 Aber ein Besuch lohnt sich trotzdem auf dem bereits seit dem 15 Jahrhundert stattfindenden Markt. Für Kurzentschlossene findet ihr hier das Programm 2019. Der Weihnachtsmarkt hat noch bis zum 23. Dezember geöffent.

Weihnachtsmarkt in Rothenburg
Weihnachtsmarkt in Rothenburg – wir waren nicht alleine.

Campen in Rothenburg ob der Tauber

Die Wohnmobilplätze sind in Rothenburg extrem gut ausgeschildert und liegen absolut zentral (von beiden Plätzen aus, ist man in 10 Minuten zu Fuß im Zentrum). Bereits bei der Ortseinfahrt bekommt man die beiden Plätze und die Anzahl aufgezeigt. Die Tagespauschale lag bei 12 Euro. Manche Plätze verfügen über Strom, eine Entsorgungsstation und eine Möglichkeit zum Wasserauffüllen war vorhanden, ebenso eine saubere Toilette.

Allerdings waren die über 100 Plätze bereits am frühen Nachmittag fast komplett belegt und wir haben die letzte Parkmöglichkeit bekommen.

Wer einen Campingplatz bevorzugt, hat zwei Gelegenheiten ca. 5 km außerhalb von Rothenburg, die beide ein gutes Google Ranking haben.

Camping Tauber Idyll, mit kostenlosem WLAN, Warmwasser und Duschen inkl. sowie einem kleinen Selbstbedienungsladen am Platz. IN der Nebensaison hätten wir hier mit zwei Personen ohne Strom 20 Euro bezahlt.

Oder der Camping Tauberromantik. Die Preise sind fast identisch (21 Euro in der NS), der Service ebenfalls. Macht euch selbst über die Webseiten ein Bild, welcher euch mehr zusagt. 🙂

Ich wünsche euch eine schöne Vorweihnachtszeit.

Liebe Grüße
Uwe

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.