Einmal um den Wörthersee
Unsere Reisen

Einmal um den Wörthersee

Als wir uns nach unserem Italienurlaub am Villacher Kreuz verfahren hatten, standen wir plötzlich am Wörthersee und haben uns spontan entschlossen, dort unsere Mittagspause zu verbringen. Im Strandbad in Saag haben wir ein hervorragendes Bistro entdeckt, dass zu Hubert Wallners See Restaurant gehört, der erst 2020 zum Gault&Millau Kock des Jahres ausgezeichnet wurde.

Die Atmosphäre dort sowie unsere kurze Tour am See entlang – besonders Velden ist uns hier in Erinnerung geblieben – haben uns dazu bewogen, hier noch einmal hinzufahren und ein verlängertes Wochenende am Wörthersee zu verbringen.

Blick vom Pyramidenkogel

Über die Faschingstage war es dann soweit. Die Wetterprognose war gut und am Samstagmorgen ging es los. Das verlängerte Wochenende wollten viele in den Bergen verbringen und so waren wir nicht die einzigen auf den Straßen. Nach 6 Stunden hatten wir endlich die 340 km nach Klagenfurt geschafft.

Klagenfurt am Wörthersee

Klagenfurt, Kärnten

An der Ostbucht des Wörthersees befindet sich Kärntens Landeshauptstadt Klagenfurt. Gut 100.000 Einwohner zählt die Universitätsstadt und sie hat für Alt und Jung etwas zu bieten.

Für die Kids solltet ihr „Minimundus – die kleine Welt am Wörthersee“ nicht verpassen. 156 Miniaturmodelle von berühmten Gebäuden aus der ganzen Welt sind hier zu sehen.

Wir haben uns für einen Rundgang durch die Altstadt entschieden. Über den Alten Platz, durch die älteste Fußgängerzone Österreichs, bis zum Dom aus dem 16 Jahrhundert.

Wer sich einen guten Überblick über Klagenfurt verschaffen möchte, kann dies von der Aussichtsplattform des Stadtpfarrturms. In 50 Metern Höhe hat man einen wunderschönen Panoramablick. Bis Anfang April ist der Turm nur Freitag zwischen 13.00 und 16.00 geöffnet, ansonsten jeden Werktag.

Luftkurort Pörtschach

Pörtschach Badehaus

Weiter ging es nach Pörtschach. In dem traditionsreichen Badeort mit nur 3.000 Einwohnern, hat man den Eindruck, dass der ganze Ort von dem Namen Werzer dominiert wird. Es gibt Hotels, eine Tennis-Arena, eine Strandbar und das wunderschöne historische Werzer Badehaus aus dem Jahr 1895. Seit 1987 steht es unter Denkmalschutz und wurde in den 90gern komplett renoviert. Ein tolles Ambiente im Zeichen von Wellness, Saunen, einem herrlichen Outdoorpool mit Seeblick und einem vorzüglichen Restaurants. Wir haben das Badehaus als Tagesgäste besucht, aber dazu wird Jutta noch extra etwas schreiben. Ein echtes Highlight!

Velden

Velden am Wörthersee

Hier residieren die Reichen und Schönen. So hatten wir zumindest das Gefühl. Velden ist schick, modern, trendig und trotzdem kärntnerisch. Im Sommer waren wir begeistert von den tollen Bars, Bistros und Restaurants, alle mit stylishen Außenbereichen. Jetzt im Februar haben wir eher die kuschelige Kaffeehaus Atmosphäre genossen.

Im Zentrum von Velden sticht besonders das Casino heraus. Neben Poker, Roulette und den üblichen Spielautomaten befindet sich auch ein gehobenes Restaurant und eine Bar in dem Gebäude.

Direkt an Velden grenzt die Marktgemeinde Rosegg, in der der größte Tierpark in Kärnten zu finden ist.

Der Pyramidenkogel

Pyramidenkogel

Unsere letzte Station auf unserer Tour um den Wörthersee war der Pyramidenkogel. Auf diesem 850 Meter hohen Berg befindet sich ein Aussichtsturm. Mit 100 Metern ist er der höchste Holz-Aussichtsturm der Welt. Von dort aus hat man einen fantastischen 360 Grad Rundblick auf den Wörthersee und die Karavanken.

Es gibt ebenfalls eine Rutschbahn, die von 52 Metern Höhe mit einer Geschwindigkeit von ca. 25 Km/h die Besucher wieder nach unten befördert.

Nachts ist der Turm in verschiedenen Farben beleuchtet.

Wohnmobil-Stellplätze

Einen Stellplatz zu finden war diesmal ein größeres Problem. Nachdem der Wörthersee keine Skiregion ist, hatten alle Campingplätze bis Ende März geschlossen. Auf allen Parkplätzen fanden wir diverse Hinweisschilder, dass Campen verboten ist. Die Empfehlungen müssen hier also ausbleiben. Nachdem um diese Jahreszeit wirklich nicht viele Touristen in der Gegend unterwegs waren, haben wir einfach in Hotelnähe einen Parkplatz gesucht und dort übernachtet.

Der Himmel brennt
Der Himmel brennt – #ohnefilter

Aber das hat der ganzen Reise keinen Abbruch getan. Wir waren begeistert von der schönen Gegend, den tollen Locations und Restaurants. Hier werden wir bestimmt einmal wieder vorbeischauen.

Liebe Grüße
Uwe

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.