Camper Lifestyle

Wintercampen so easy

Ja … wir fahren auch im Winter mit unserem Pössl weg.
Zwar nicht so oft, aber 1x im Monat bestimmt.
Natürlich haben auch wir als Neu-Camper uns gefragt, wie das klappt ohne dass etwas durch die Kälte kaputt gefriert.
Nun wir haben da unsere eigene Taktik entwickelt. Vor den ersten Nächten unter dem Gefrierpunkt, haben wir
alles Wasser aus den Tanks und den Leitungen entfernt. Alle Lebensmittel, Körperpflegemittel und
das Bettzeug wurden aus dem Wohnmobil geräumt und ins Haus gebracht.
So weit so gut.
Am Anfang waren wir bei den ersten Winterfahrten noch etwas sagen wir mal „unstrukturiert“.
Zuviel haben wir eingepackt und umgeräumt.
Doch im Laufe der Zeit haben wir für uns eine Methode entwickelt, die uns innerhalb von 30 Minuten
das Wohnmobil abfahrtbereit für das Wochenende zu haben.

Bei uns geht das so:

  • Bettzeug, Handtücher und waschbarer Badematte (Schmutzmatte)  für den Eingangsbereich in den Kastenwagen
  • Mein Mann befüllt dann die 10 l Gießkanne, die wie ein Kanister verschlossen werden kann, mit Wasser und dazu 2x 1,5l Wasserflaschen mit Wasser. Die grüne Flasche kommt ins Bad zum Spülen der Toilette und zum Waschen.
    Die blaue Flasche kommt in die Küche zum Kochen.
    Unterwegs werden beide Flaschen bei Bedarf mit Wasser aus der Gießkanne befüllt. Dass reicht uns locker von Freitag bis Sonntag.
  • Anschließend befüllt mein Mann die Toilette, damit sie benutzbar ist.
  • Ich hole die IKEA Box SLUGIS 54cmx 35cmx 16cm mit den Lebensmitteln die wir immer mit der Standardausrüstung befüllt haben. Das ist in unserem Fall Tee, Kaffee, neue Milchpackung, Zucker, Salz, Nudeln und Tomatensoße und Kekse. Das ganze ergänze ich noch mit Butter, Marmelade und Käse bzw. Wurst. Natürlich darf auch Alkohol dazu. Die Box passt perfekt in die untere Schublade, also muss ich nur die Dinge die gekühlt werden müssen in den Kühlschrank räumen.
    Der Rest kommt samt der Box in die unterste Schublade der Küchenzeile.
  • Eine Kiste mit 0,5l Getränke … Wasser und Limo in unserem Fall kommt in den Keller des Wohnmobils.
    Dort befinden sich immer die Campingstühle und eine Box mit Werkzeug, diese räumen wir nie raus.
  • Für alle Dinge die in den Badzimmerschrank müssen verwende ich von IKEA das große Körbchen aus dem „NORDRANA-Korbset“.
  • Im kleinen Körbchen haben wir immer unsere Kabel für E-Reader und die Handys. Dieses bleibt übrigens immer im Wohnmobil.
  • Jetzt noch die letzten Handgriffe …
    Jeder packt selber die Kleidung, Schule und das was man so braucht … wie Bücher, Handarbeitszeug, Fotoapparat, Spiele …

So ist unsere Routine und geht wirklich schnell.
Sollte es sehr kalt sein, gönnen wir uns den Luxus mit der Heizung das Wohnmobil für die Fahrt ca. 1 Stunde vorzuheizen.
Wichtig ist dann nur, das Gas vor der Fahrt wieder abzudrehen!

Winter-Camping ist also einfacher als gedacht.

Zum Schluss noch eine kleine „do it yourself – Idee“.
Mir war die Küchenwand zu langweilig in grau.
Ich habe nach einer einfachen Möglichkeit diese individuell zu gestalten gesucht.
Beim Dänischen Bettenlager habe ich wunderschönes Wachstuch entdeckt.
Nicht mal 2 Euro hat mich das Stück gekostet. Mit Doppelklebeband klebt dieser Wachstuch-Streifen als abwaschbare Tapete
hinter meiner Spüle und lässt die Küchenzeile gleich viel wohnlicher aussehen.

Bis bald Eure Jutta

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.