Unsere Reisen

Van Life Dreams: Mit dem Wohnmobil durch Skandinavien

Endlich wieder Sommerferien und drei Wochen Zeit mit unserem Pössl auf Tour zu gehen. In Zeiten von Corona waren langfristige Planungen allerdings nicht möglich und so wussten wir bis kurz vor Ferienbeginn nicht, wohin die Reise geht. Norwegen öffnete dann zwei Wochen vor unserem Start wieder die Grenzen für Touristen und so konnten wir doch noch unseren Wunsch verwirklichen und haben uns auf den Weg nach Skandinavien gemacht.

Von der Nordspitze Dänemarks ging es mit der Fähre nach Bergen und von dort durch die Fjordlandschaften weiter nach Trondheim. Dann in Richtung Röros, wo Freunde eine Hütte besitzen und über Lillehammer und Fredrikstad an der Westküste Schwedens wieder zurück nach Dänemark.

Die komplette Route mit allen Details findet ihr in meinem Mymap Account.

Bevor ich in den kommenden Wochen noch viele Details und Highlights zu den einzelnen Streckenabschnitten posten werde, möchte ich heute noch für euch einige allgemeine Erfahrungen zusammenfassen:

Facts & Figures:

  • Reisen in ganz Skandinavien war trotz Corona richtig entspannt. Grenzkontrollen gab es nur in Norwegen, aber hier sehr strikt. Nur als vollständig Geimpfter ist man in das Land gekommen, ansonsten hätte man in Quarantäne gemusst.
  • Masken konnten freiwillig getragen werden, es gab aber keine Pflicht mehr.
  • Alle Geschäfte, Restaurants, Museen, Kinos, etc. hatten geöffnet.
  • Es waren sehr wenig auswärtige Touristen unterwegs, fast nur Einheimische.
  • Auf allen Campingplätzen haben wir ohne Vorbuchung einen Platz bekommen, für die herrlichen See- oder Fjordplätze sollte man allerdings nicht zu spät aufschlagen. Und was uns sehr überrascht hat, waren die günstigen Preise. Für zwei Personen und unseren Camper, inkl. Strom, haben wir im Schnitt 25 Euro bezahlt.
  • Die Benzinpreise sind in Dänemark etwa wie in Deutschland, in Norwegen und Schweden allerdings teurer. Also immer noch einmal in Dänemark volltanken.
  • Auf keinen Fall Bargeld mitnehmen. In ganz Skandinavien kann alles, und ich meine wirklich alles, mit der Kredit- oder EC Karte bezahlt werden. Ein Freund von uns hat auf der Reise selbst eine öffentliche Toilettenbenutzung von umgerechnet 50 Cent mit Karte bezahlt. In manchen Gegenden in Schweden wurde Bargeld in Restaurants, Geschäften und Campingplätzen gar nicht mehr angenommen.
  • Für das Parken in Städten und Kommunen konnte man fast überall die EASY Park App nutzen, was wirklich sehr angenehm ist, da man seine Parkzeit von der App aus jederzeit verlängern oder abbrechen konnte. Ausnahme war lediglich Bergen, die eine lokale App hatten.

Wir sind seit Jahren riesige Skandinavien Fans und diese Reise hat uns nur bestätigt. Wunderschöne Landschaften, tolle Städte, nette Menschen und wir hatten wieder einmal Glück: traumhaftes Wetter.

Ich hoffe Ihr begleitet uns die kommenden Wochen auf unserer virtuellen Reise. Ich freue mich auf eure Kommentare. Vielleicht habt ihr ja auch noch weitere tolle Geheimtipps oder Orte, die wir in den drei Wochen nicht geschafft haben. Wir werden mit Sicherheit wiederkommen, also immer her damit, mit euren spannenden Tipps.

Bis bald

Uwe

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.