Briksdalsbre Geltscher
Unsere Reisen

Fjord Highlights – Briksdalsbre Gletscher, Geiranger Fjord, Trollstigen, Fränfjord (3te Etappe)

Wie Jutta in ihrem letzten Post erwähnte, ging es ab jetzt mit 2 Vans weiter. Mit ihrer Cousine und deren Mann hatten wir zwei echte Norwegen Experten dabei, die schon seit Jahren ein Haus im hohen Norden haben.

Von Kaupanger aus ging es an den Oldevadnetsee. Die 150 km führen durch herrliche Berg- und Fjordlandschaften. Wir haben uns hinter Olden für den Gryta Campingplatz entschieden, von wo aus wir am nächsten Tag auf den Briksdalsbre Gletscher wandern wollten.

Wanderung zum Briksdalsbre Gletscher

Wer nicht vom Campingplatz laufen möchte, findet am Ende des Tals einen großen Parkplatz, von dem aus der Briksdalgletscher Wanderweg startet. Vorbei an Wasserfällen, rauschenden Bergbächen, erreicht man nach ca. 1,5 Stunden den Gletschersee.

Ich weiß nicht, ob sich hier zur Hochsaison normalerweise die Touristen wie die Ameisen den Weg entlang schlängeln, wir hatten jedenfalls das Glück (Norwegen hatte wegen Corona die Grenzen erst eine Woche vor unserer Tour wieder für Touristen geöffnet) fast alleine unterwegs zu sein. Eine unglaublich schöne Wanderung!

Einen Wehrmutstropfen gab es allerdings. Unsere Freunde waren vor 10 Jahren schon einmal am Gletscher und der Rückgang der Eisschicht zeigt, wie dramatisch der Klimawandel auch hier in Norwegen bereits angekommen ist.

Die Nacht auf dem Langvatnet Plateau

Zurück bei den Vans wollten wir uns noch ein Stück auf den Weg machen in Richtung Geiranger Fjord. Nach 1,5 Stunden Fahrt haben wir auf einem Rastplatz auf dem Langvatnet Plateau übernachtet. Das Plateau hatte etwas von einer bizarren Mondlandschaft und besonders die freilaufenden Schafe haben wir sofort ins Herz geschlossen.

Der Geiranger Fjord

Am Morgen hatte sich das Wetter leider verschlechtert und so erreichten wir Geiranger nach einer abenteuerlichen Fahrt über den Djubvatnet See und den Dalsnibba bei leichtem Nieselregen. Trotzdem hatten wir einen herrlichen Ausblick auf einen Fjord ohne auch nur ein einziges Kreuzfahrtschiff.

Der Geiranger Fjord ist seit 2005 UNESCO Weltnaturerbe und ist von bis zu 1.700 Metern hohen Bergen umgeben.

Wie Trolle sich über die Berge bewegen

Von Geiranger aus ging es ca. 70 km weiter durch die Fjordlandschaft und das Gebirge bis wir am Trollstigen ankamen. Von der Aussichtsplattform aus kann man auf die spektakuläre Gebirgsstraße mit seinen 11 Haarnadelkurven einen Blick werfen.

Wir hatten wieder Glück und nur sehr wenig Verkehr, so dass wir den Slalomkurs mit unserem Wohnmobilien problemlose gemeistert haben.

Übernachten wollten wir dann eigentlich in Molde, doch das war der erste Campingplatz auf unserer Tour, der voll war. Also sind wir noch ein Stück in Richtung Norden an den Fränfjord gefahren und haben uns einen tollen Stellplatz direkt am Wasser auf dem Blöstad Camping ergattert.  

Mit deftigen Nudeln und einem eisgekühlten Norwegischen Pale Ale haben wir den wunderschönen Tag ausklingen lassen. Am darauffolgenden Morgen wollten wir weiter an den Atlantik. Aber dazu mehr in unserem nächsten Post.

Liebe Grüße
Euer Uwe

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.