Markt Essing
Unsere Reisen

Die Altmühl – von der Quelle bis zur Donau-Mündung (Teil 3)

Der letzte Teil unserer Altmühltal Reise führt uns von Hammermühle, über Eichstätt an die Mündung in den Main Donaukanal bei Dietfurt und zum Abschluss nach Kelheim, wo der Kanal in die Donau fließt.

Eichstätt – italienisches Lebensgefühl

Gerade einmal ein Katzensprung ist es vom Campingplatz Hammermühle nach Eichstätt. Immer wenn ich in dieses Städtchen komme, habe ich das Gefühl Italien ganz nah zu sein. Die mächtigen Kirchen, die schmalen Gassen, alles spielt sich im Sommer hier draußen ab – einfach nur schön.

Noch bevor man das Zentrum erreicht, trifft man auf das Kloster Rebdorf. Wunderschön restauriert und mit modernen Elementen verknüpft, beinhaltet der Komplex heute eine Mädchen und eine Jungen Realschule. Das Kloster wird noch von drei Brüdern bewohnt.

Kloster Rebhof

Auf dem gegenüber liegenden Bergkamm thront die Willibaldsburg. Bis 1725 befand sich hier der Bischofssitz, anschließend wurde die Burg bis 1810 als Zuchthaus genutzt, um danach immer wieder Kriegsgefangene zu beherbergen. Heute findet ihr das Jura Museum sowie ein Museum für Ur- und Frühgeschichte und den Bastionsgarten in der Burganlage.

Eichstätt

In der Innenstadt angekommen, versteht man sofort warum sich Eichstätt die Barockstatt nennt. Das Ambiente spiegelt sich in den Häusern, Kirchen und Plätzen wieder. Einen guten Überblick über alle Sehenswürdigkeiten der Stadt findet ihr auf der Webseite von Eichstätt.

Eichstätt

Nach dem Corona Lockdown haben wir auf dem Marktplatz in der Italienischen Eis Manufaktur Buonissimo unser erstes Eis in diesem Sommer gegessen und es war sensationell. Wie in Italien halt. 🙂

Dietfurt – ein Stück China in Bayern

Gut gestärkt ging es weiter vorbei an Kinding nach Dietfurt. Bekannt ist der Ort besonders für seinen Chinesenfasching, der bereits seit den 50er Jahren gefeiert wird. Angeblich wurden die Dietfurter bereits vor langer Zeit als Chinesen bezeichnet, nachdem sie dem Fürstbischof von Eichstätt keine Lehen zahlen wollten und der Kämmerer meinte, dass sich die Bewohner wie Chinesen hinter ihrer hohen Mauer verschanzten.

Übrigens, auch wenn gerade kein Fasching ist, könnt ihr euch im Erdgeschoss des Rathauses die Ausstellung „Bayrisch China“ ansehen, die den Kulturaustausch, der seit 1982 existiert und den Chinesenfasching dokumentiert.

Alles weitere Sehenswerte findet ihr auf der Webseite von Dietfurt.

Altmühl Mündung

In Dietfurt selbst mündet die Altmühl schließlich in den Main Donau Kanal. Eigentlich wäre unsere Reise hier zu Ende, wir sind allerdings den Kanal noch bis zu Donaumündung weiter entlang gefahren. Auch dieser Abschnitt ist wunderschön und bietet mit Riedenburg, Burg Prunn und der Holzbrücke Tatzelwurm noch viele weitere Highlights.

Die Tatzelwurm Holzbrücke
Die Tatzelwurm Holzbrücke

Markt Essing – in den Stein gemeißelt

Was uns besonders gut gefallen hat und was vielleicht auch nicht jeder kennt, ist das kleine Essing. Neben der Tropfsteinhöhle „Schulerloch“ und der Burgruine Randeck, scheint der Ort direkt in die Felsen gebaut zu sein. Eine alte Holzbrücke führt durch das Stadttor in die kleine Innenstadt, die besonders durch die Brauerei Schneider geprägt wird. Der tolle Biergarten, direkt am Kanal gelegen, ist sehr zu empfehlen. Die Brauerei hat aber nichts mit der bekannten Schneider Weisse zu tun, die im nahen Kelheim direkt in der Altstadt gebraut wird.

Markt Essing

Bei Kelheim mündet dann auch der Main Donau Kanal in die Donau und unsere Reise entlang der Altmühl geht endgültig zu Ende. Eine schöne Tour. Landschaftlich sehr reizvoll, viele Burgen und historische Orte und für Radfahrer und Kanuten ein Paradies.

Liebe Grüße
Uwe

Die Altmühl – von der Quelle bis zur Donaumündung (Teil 1)

Die Altmühl – von der Quelle bis zur Donaumündung (Teil 2)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.